Zwei Freunde und ein brisantes Wiedersehen

Marktstefts Trainer Vilo Vitkovic und Rödelsees Coach Radovan Suchy sind beim Derby nicht die einzigen guten Bekannten

Wenn an diesem Samstag in der Handball-Bezirksoberliga der TV Marktsteft auf den TSV Rödelsee trifft, ist das aus etlichen Gründen ein besonderes Spiel. „Da steckt sicherlich Brisanz drin. Das wird ein großes Derby, auf das wir uns freuen. Manche meiner Jungs sprechen bereits seit Wochen über das Spiel“, sagt Marktstefts Trainer Vilo, eigentlich Viliam, Vitkovic.

Vitkovic trug beim letzten Mal, als die ersten Mannschaften der beiden Klubs im Dezember 2004 in Marktsteft um Punkte aufeinandertrafen, das Trikot des TSV Rödelsee. Genau wie sein Gegenüber, Rödelsees Spielertrainer Radovan Suchy. Mit 33:26 gewann damals der TSV, der am Ende der Runde im Frühjahr 2005 als Meister in die Landesliga aufstieg. Auf Platz zwei in der Endabrechnung landete übrigens der TV Marktsteft.

Herren I noch weiter ungeschlagen

TV Gerolzhofen – TV Marktsteft 28:30 (15:18). Beide Mannschaften starteten mit vielen Einzelaktionen und manchen individuellen Fehlern im Angriff. Marktsteft schaltete nach zwanzig Minuten einen Gang höher und kam kurz vor der Pause vor allem über die erste Welle zu sechs Toren in Folge. Dieses Spiel setzte die Mannschaft bis zehn Minuten vor Schluss mit einer Führung von 29:20 konsequent fort. Dann wurde sie nachlässig und ließ Gerolzhofen noch etwas verkürzen.

Gerolzhofen: Benjamin Schmitt 10/5, Maximilian Lang 7, Sebastian Kneuer 5, Tobias Servatius 3, Jonathan Rose 2, Sebastian Krapf 1. Marktsteft: Gabor Csorba 10, Florian Lang 5, Dennis Schmidt 4, Franz-Xaver Hetterich 3, Marius Olbrich 3, Stefan Bayer 2, Dominik Thorwarth 1, Felix Lang 1, Michael Bayer 1/1.

Unentschieden im Spitzenspiel

TV Marktsteft – DJK Rimpar III 22:22 (9:10). Marktsteft war vielversprechend ins Spitzenspiel gestartet und führte nach den ersten Minuten schnell mit vier Toren. „Dann haben wir den Faden verloren, wir standen zwar weiter gut in der Abwehr, aber verwarfen vorne zu viele Würfe“, erklärte Spielertrainer Viliam Vitkovic. Seine Spieler hätten den Fokus nicht mehr auf die eigene Leistung gelegt. So waren die Gäste zum Seitenwechsel mit einem Tor vorne.

Im zweiten Durchgang ging es ausgeglichen hin und her, wobei sich die Rimparer mit bis zu vier Treffern abgesetzt hatten. Nach einer Umstellung in der Defensive startete Marktsteft den Endspurt. „Mit Glück gewinnen wir am Ende noch. Aber mit dem Unentschieden können beide Teams zufrieden sein“, so Vitkovic, dessen Team mit an der Spitze bleibt.